Portrait

Maxi ist Klinikclownin. Sie besucht Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Köln und Umgebung, die sich für kürzere oder längere Zeit in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen befinden und ein wenig Ablenkung und Aufmunterung gebrauchen können.

Maxi macht dabei keine Bühnenauftritte mit einem vorbereiteten Programm vor einem großen Publikum. Bei ihren Clownsbesuchen gibt es dafür viele individuelle Begegnungen von Mensch zu Mensch. Maxi geht mit einzelnen Menschen oder kleinen Gruppen in Kontakt – vorausgesetzt, die Leute möchten das überhaupt.

Maxi ist eine Weltenentdeckerin. Sie sieht sich um. Schaut, wo sie ist, wie es den Menschen dort gerade geht und wonach ihnen gerade ist. Alles Weitere entwickelt sich dann spielerisch aus der Situation heraus, Oft wird dabei zusammen geplaudert, gesungen, getanzt und gelacht, aber manchmal wird es auch still und poetisch, denn das kann auch schön sein.

Maxi kommt entweder allein zu Besuch, oder im Duo mit einer anderen Clownin bzw. einem anderen Clown. Beides ist möglich.

Maxi wird verkörpert von Heike Reissig.

Von 2014 bis 2018 war sie Mitglied des Vereins Kölner Klinikclowns e.V. In dieser Zeit hatte sie als freischaffende Klinikclownin über 330 Duo-Einsätze (Dauer jeweils 2 oder 3 Stunden; insgesamt über 800 Stunden) in verschiedenen Einrichtungen. Regelmäßig besucht hat sie dabei die folgenden Einrichtungen (je 1 Einsatz pro Monat, manchmal auch 2 pro Monat):

  • Kinderstationen: Uniklinik Köln, Kreiskrankenhaus Gummersbach, Klinikum Leverkusen, Kinderklinik St. Clemens Oberhausen.
  • Senioren: Seniorenzentrum Michaelshoven, Katharina-von-Bora-Haus Köln, Clara-Elisen-Stift Köln, Haus Elisabeth Niederkassel, Seniorenzentrum Bethel Wiehl, Altenheim St. Clemens Oberhausen, AWO Seniorenzentrum Saaler Mühle Bergisch-Gladbach und Geriatrie Evangelisches Krankenhaus Dinslaken.
  • Hospize: St. Vinzenz Palotti Oberhausen.

Aktuell ist sie weiterhin als Vertretung für die Kölner Klinikclowns e.V. im Einsatz. Außerdem macht sie Clownsbesuche für Wir bringen ein Lachen (Künstler in Medizin und Pflege gemeinnützige UG), derzeit zusammen mit der wunderbaren Isabelle Steidl in der Seniorenresidenz Mondorf, Niederkassel. Seit Januar 2020 darf Maxi außerdem die Gäste des Hospiz an St. Bartholomäus in Köln-Porz besuchen.

Ihre Ausbildung zur Clownin hat sie am Bildungswerk für Theater und Kultur in Hamm bei Andreas Hartmann und Hilde Cromheecke gemacht. Hinzu kam ein Intensiv-Workshop mit Philippe Gaulier.

Sie nimmt regelmäßig an Weiterbildungen speziell für Klinikclowns teil. Unter anderem war sie bereits in Seminaren von Michael Christensen, Laura Fernandez und Ulrich Fey. Beim Einsatz als Klinikclownin auf Kinderstationen und in Seniorenheimen wurde sie zudem mehrmals von Laura Fernandez und Mieke Stoffelen gecoacht. Derzeit nimmt sie an einem mehrmonatigen Kurs über Hospizarbeit teil, der vom Hospiz Köln-Deutz veranstaltet wird.

Bevor sie als Klinikclownin tätig wurde, hat sie acht Jahre Improvisationstheater gespielt – ein sehr hilfreiches Fundament, denn auch bei der Klinikclownerie geht es ständig darum, im Moment zu sein und sein Gegenüber wahrzunehmen. Zudem hat sie die Fortbildung zur Theaterpädagogin am Bildungswerk für Theater und Kultur in Hamm gemacht. Hauptberuflich ist sie als freie Übersetzerin für Englisch und Französisch tätig.